Preisträgerinnen 2022

Preisträgerinnen 2022

Am 20. Oktober 2022 hat die Stiftung Aufmüpfige Frauen die Auszeichnung „Aufmüpfige Frau des Jahres“ an Dr. Uta C. Schmidt und an das Team Sylvia Groth, Kristina Hänel und Helga Seyler vergeben. Die Preisverleihung fand in Dortmund im Dietrich-Keuning-Haus in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund statt.

Prof. Dr. Anne Schlüter präsentierte die Festrede der erkrankten Dr. Kerstin Wolff.

Der Livestream der Preisverleihung 2022 ist auf YouTube zu sehen.

Dr. Uta C. Schmidt

Dr. Uta C. Schmidt | Foto: Bettina Steinacker
Dr. Uta C. Schmidt
Foto: Bettina Steinacker

Frauengeschichtsforscherin und
Kulturaktivistin

Uta C. Schmidt ist eine vielseitige Frau:

  • Expertin der Frauen- und Geschlechtergeschichte
  • Erfinderin und Leiterin geschichtskultureller Projekte (meist mit Susanne Abeck)
  • Entwickelte und betreut die Plattform frauen/ruhr/geschichte
  • Kuratorin der Ausstellungsreihe „Geschichte hinterm Giebel“ DA,  Kunsthaus Kloster Gravenhorst
  • Redakteurin des gender-blogs des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW
  • Hat mit „Industriegeschichte hören“ ein Schallarchiv zur Klanglandschaft Ruhrgebiet miterschaffen.

Uta C. Schmidt, geb. 1958, lebt mit ihrer Familie in Dortmund.

Die Stiftung zeichnet Uta C. Schmidt aus, weil sie als allseits entwickelte Persönlichkeit und geschichtsbewusste Feministin in der Frauen-, Kloster- und Klangforschung etablierte Grenzen verschoben hat.

Infoheft zu Uta C. Schmidt der Stiftung Aufmüpfige Frauen als PDF »

Team Kristina Hänel, Helga Seyler und Sylvia Groth

Kampf um §219a und §218

Kristina Hänel | Foto: Andreas Reeg
Kristina Hänel
Foto: Andreas Reeg

Kristina Hänel

Ärztin für Allgemeinmedizin in Gießen, hat mutig bis zum Verfassungsgericht gegen den §219a gekämpft. In der Kommission der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zum Schwangerschaftsabbruch, berufen vom Bundesgesundheitsminister hat sie sich für die fachübergreifende Versorgung von Frauen* eingesetzt, die einen Schwangerschaftsabbruch wünschen.

 

Helga Seyler | Foto: Cordula Kropke
Helga Seyler
Foto: Cordula Kropke

Helga Seyler

vom Familienplanungszentrum in Hamburg streitet für die Selbstbestimmung von Frauen* und hat als Vertreterin von Pro Familia ihre medizinischen Kenntnisse und praktischen Erfahrungen in die Kommission eingebracht und die Leitlinie S2k maßgeblich im Sinne der Frauen* beeinflusst.

 

Sylvia Groth

Sylvia Groth | Foto: Barbara Burgstaller
Sylvia Groth
Foto: Barbara Burgstaller

Geschäftsführerin (ehm.) des Frauengesundheitszentrums in Graz hat als Patientinnenvertreterin für den Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF e.V.) europäische und internationale Standards zur Versorgung von Frauen* in die Kommission eingebracht und sich für die Frauen*rechte als Menschenrechte eingesetzt.

 

Die Stiftung zeichnet Kristina Hänel, Helga Seyler und
Sylvia Groth aus, weil sie gegen starke Widerstände die
Frauenbewegung zum §219a und §218 fortführen.

 

Infoheft der Stiftung zum Team Sylvia Groth, Kristina Hänel und Helga Seyler als PDF »

 


Impressionen zur Preisverleihung 2022

Fotografin: Kathryn Baingo

Zum Öffnen auf ein Bild klicken


Weitere Informationen zur Preisverleihung 2022

Pressemitteilung zur Preisverleihung 20.10.2022 als PDF »

Rede zur Preisverleihung 2022 als PDF »

Zur Preisverleihung der Aufmüpfigen Frauen 2022 – Version des Textes von Dr. Kerstin Wolff – gekürzt und überarbeitet von Prof. Dr. Anne Schlüter als PDF »